· 

AKE Erfahrungsbericht eines Workshopteilnehmers

Ich freue mich immer ganz besonders, wenn sich Teilnehmer nach einem Workshop melden, um Feedback zu geben oder auch um ihre Erfahrungen mit mir zu teilen. Einige dieser Erfahrungsberichte werde ich ab sofort mit Zustimmung des jeweiligen Verfassers in meinem Blog veröffentlichen. Den folgenden Bericht fand ich besonders inspirierend, weil Holger eine Technik aus unserem Kurs "Mindful Manifestation" genutzt hat, um sich für eine AKE zu "programmieren". An dieser Stelle möchte ich mich bei Holger ganz herzlich für seinen ausführlichen Beitrag bedanken. Viel Spaß beim Lesen!

 

AKE Erfahrungsbericht von Holger W.,

 

„Nach meinem AKE Workshop mit Oliver war ich hochmotiviert, die erlernten Techniken zu Hause anzuwenden. Mir war schon klar, dass ich mich erst “einpendeln” musste. Die Menge an Informationen und Erfahrungen aus dem Workshop wollten erst einmal verarbeitet werden. Ich habe nach dem Workshop ca. 2 Wochen gar nicht mit Hemi-Sync geübt. Ich hab auch keine Bücher mehr zum Thema gelesen, um keine falschen Erwartungen zu schüren. Davor hatte Oliver die Teilnehmer schon vor seinem Workshop eingehend gewarnt.

 

Da ich bereits 2016 den Manifestationskurs (Mindful Manifestation) bei Oliver besucht hatte, habe ich mir die dort erlernten Werkzeuge noch einmal vorgenommen. Immerhin habe ich bereits erfolgreich einen neunen Job manifestiert, warum dann nicht auch eine AKE, dachte ich mir.

 

Ich habe mit der Fokus 15 CD aus der Gateway Serie gearbeitet und mir ganz genau im Detail vorgestellt, wie es sich anfühlen würde, den physischen Körper zu verlassen. Diese Übung habe ich über 4 Wochen hinweg jeweils 2x pro Woche gemacht. Nebenbei habe ich aber auch noch die ein oder andere Hemi-Sync Übung aus William Buhlmans Serie "Out of Body Techniques" verwendet, einfach um das Thema so zu unterstützen.

 

Oliver sagt in seinen Workshops immer sehr deutlich, dass eine klare und authentische Absicht die halbe Miete ist. Egal ob bei AKE oder Manifestationsübungen.

Ich habe mir die Mühe gemacht, meine eigene Absicht noch einmal genau zu überprüfen, indem ich mich ernsthaft gefragt habe, warum ich eigentlich diese bestimmte Erfahrung in mein Leben rufen möchte. Meine Gedanken dazu habe ich aufgeschrieben und dabei festgestellt, dass ich mir im Grunde gar nicht so sicher war, was meine eigentliche Motivation ist. Es hat dann noch ein paar Tage gedauert, bis ich zu einem Ergebnis gekommen bin, das sich "richtig" anfühlte. Ich glaube, dieser Schritt war aus heutiger Perspektive betrachtet ganz wichtig, weil er mir selbst Klarheit gegeben hat.

 

Kurz darauf spürte ich eines Abends beim Einschlafen eine Art Vibration. Ich versuchte den Zustand so gut wie möglich zu halten. Aber dann kam irgendwann Panik auf, weil die Vibrationen immer stärker wurden und dann war ich plötzlich wieder hellwach. Ich bin in dieser Nacht gegen 4 Uhr zum ersten Mal aufgewacht. Anstatt mich wieder umzudrehen und einzuschlafen, versuchte ich mich noch einmal an das Gefühl der Vibration vom Vorabend zu erinnern. Das funktionierte auch erstaunlich gut. Die Vibration begann, wurde immer intensiver und wenige Sekunden später rollte ich dann fast automatisch aus dem Bett. Dabei hörte ich ein enorm lautes Zischen.

 

Obwohl es  in meinem Schlafzimmer stockdunkel war, konnte ich “sehen”. Aber nichts sah aus wie vorher. Es schien sehr hell zu sein, aber die Farben und Formen um mich herum haben mich total irritiert. Ich hatte das Gefühl, neben meinem Bett zu schweben, mich aber nicht wirklich bewegen zu können. Dann spürte ich plötzlich eine Art Sog und alles um mich herum war dunkel. Ich befand mich wieder in meinem physischen Körper. Ich hatte Mühe Luft zu holen und mein Herz schlug auf Hochtouren. An Schlaf war gar nicht mehr zu denken. 

 

Zwei Tage später bin ich wieder früh morgens wachgeworden und habe die Vibration erneut gespürt. Ich kann es nicht wirklich erklären, aber es fühlte sich fast wie ein leichter elektrischer Strom an, der durch meinen Körper floss. Oliver hatte im Workshop erklärt, dass es wichtig sei, die Aufmerksamkeit vom physischen Körper weg zu lenken. Mann sollte möglichst schnell in einen anderen Raum projizieren, wenn man das Gefühl hat, seinen Körper verlassen zu haben. Nach einigen erfolglosen Versuchen in den folgenden Nächten, hatte ich dann mein erstes Erfolgserlebnis. Die Vibration stellte sich ein, ich setzte die Absicht, vor die Haustür zu projizieren und plötzlich stand ich mitten im Vorgarten. nach wenigen Sekunden fand ich mich zwar in meinem physischen Körper wieder, aber immerhin hatte ich es bis vor die Haustür geschafft.

 

Viel weiter bin ich auch noch nicht gereist. Da sind anscheinend noch ein paar versteckte Ängste am Werk, die mich von den großen Reisen abhalten. Manchmal weiß ich auch gar nicht genau, wo ich eigentlich bin. Die Wahrnehmung im Zustand der Außenkörperlichkeit ist tatsächlich etwas seltsam. Ich habe schon rote Bäume gesehen und grüne Wolken. Und wenn ich anfange, diese Wahrnehmungen zu analysieren, "schieße" ich oft wieder in den physischen Körper zurück.

 

Ach so. Was wichtig ist zu erwähnen: die hier beschriebene Erfahrung habe ich ohne Hemi-Sync gemacht. Aber ich bin mir sehr wohl bewusst, dass Hemi-Sync zur Konditionierung meines Gehirns beiträgt und deshalb nutze ich die Aufnahmen nach wie vor.

 

Inzwischen kann ich den Zustand der Vibration sehr gut herbeiführen. Am besten Nachts, wenn ich nach der ersten Runde Schlaf gut ausgeruht bin. Jetzt muss ich nur noch daran arbeiten, die Erfahrungen kontrollierter zu steuern. Es bleibt in jedem Fall spannend.

 

Vielen Dank, Oliver, für deine wirklich Spannenden Kurse, die mir sehr geholfen haben, mein Leben interessanter und vielschichtiger zu gestalten. Als besonders hilfreich habe ich den Manifestaitonskurs empfunden. Ich nutze die Techniken inzwischen jeden Tag."

 

Ich habe Holger eingeladen, seine Erfahrungen und Tipps auch in Zukunft mit uns zu teilen. Wir dürfen uns also auf weitere Berichte von ihm freuen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Angelika G. (Montag, 22 Januar 2018 20:20)

    Danke, Holger, fürs Teilen deiner Erfahrungen. Ich freue mich auf weitere Erfahrungen und Tipps von dir. Ich wünsche dir gutes Gelingen, Gruss, Angelika