Das Konzept des "Phasing"

Jede Woche erreicht mich mindestens eine Mail von Interessenten, die beim Lesen von Robert Monroes Büchern über das Wort “Phasing” gestolpert sind und Erklärungsbedarf haben. Aus diesem Grund möchte ich den heutigen Newsletter diesem Thema widmen.

 

Da sicher nicht alle von euch mit dem System der Fokus Level nach Monroe vertraut sind, muss ich dafür etwas ausholen.

Im Jahr 1957, als Bob Monroe seine erste - damals unfreiwillige - außerkörperliche Erfahrung machte, hatte auch er keine Erklärung für dieses Phänomen. Es gab noch kein Internet, die örtliche Leihbücherei war die einzige Informationsquelle - damit blieb Monroe nichts anderes übrig, als sich seinen Ängsten zu stellen und seine Erfahrungen akribisch zu dokumentierten. Diese veröffentlichte er 1971 als Buch unter dem Titel Der Mann mit den zwei Leben - Reisen außerhalb des Körpers.

 

Sein außerordentlicher Pioniergeist und seine wissenschaftliche Neugier veranlassten Bob Monroe dazu, sich hauptberuflich der Erforschung von AKE zu widmen. Dabei entdeckte er, dass Klangmuster bestimmte Bewusstseinszustände hervorrufen können. Diese Erkenntnis führte zur Entwicklung einer patentierten Klangtechnologie namens Hemi-Sync® und schließlich zur Gründung des Monroe Instituts in Virginia, USA.

Monroes frühe Erfahrungen waren von einer Wahrnehmung geprägt, die darauf deuteten, dass sich ein Energiekörper (der sogenannte zweite Körper) während einer AKE vom physischen Körper löst. In späteren Jahren kam Monroe zu ganz neuen Erkenntnissen:

 

Er entdeckte die “Quick-Switch” Technik (später Phasing genannt), die ihm erlaubte, augenblicklich von einer Lokalität zur anderen zu “reisen”, in dem er sein Bewusstsein ausdehnte und neu fokussierte. Monroe kam zu dem Schluss, dass es sich bei dem zweiten Körper, den er anfänglich wahrgenommen hatte, um eine Art Projektion handelte. Eine Wahrnehmung, die darauf basiert, dass sich der Mensch auch im außenkörperlichen Zustand aufgrund lebenslanger Konditionierung mit seiner physischen Form identifiziert.

 

Der Begriff Phasing hat seinen Ursprung in der Physik und konzeptualisiert Bewusstsein als eine Schwingungs- oder Wellenform, die sich an die physische Realität angleicht, sich aber auch davon entfernen kann. Dies geschieht fließend oder auch stufenweise. Ausschlaggebend dafür ist die Absicht des Einzelnen, die ihn vom begrenzten physischen Wachbewusstsein in andere, weitreichendere Bewusstseinsebenen transportieren kann. Weil das Bewusstsein nicht im physischen Körper fest verankert ist, kann der  Mensch seinen Körper also gar nicht wirklich “verlassen”.

Demzufolge sind laut Monroe Zustände wie Trance, Hypnose, Meditation und AKE einfach verschiedene Variationen eines einzigen Phänomens, bei dem das Bewusstsein auf unterschiedlichen Weise und in verschiedenen Abstufungen abseits der physischen Realität fokussiert wird.

 

Befinden wir uns zu 100% im physischen Wachbewusstsein, sind wir laut Bob Monroes Bezeichnungen im Zustand C1 oder auch dem "Primary Phasing". Entfernt sich das Bewusstsein von der physischen Dimension “phasen” wir zunächst zu Fokus 10, dem Zustand, in dem der Körper schläft und der Geist wach bleibt. Dieser tief meditative Zustand kann mit Unterstützung bestimmter Hemi-Sync® Aufnahmen sehr gut für einen längeren Zeitraum stabil gehalten werden. Weitere Bewusstseinsebenen sind auf der Monroe-Skala wie folgt definiert:

 

Fokus 12: Ein Zustand des erweiterten Bewusstseins, nicht mehr beschränkt auf die Wahrnehmung über die physischen Sinne.

 

Fokus 15: Die Wahrnehmung dehnt sich in zeitlose Bereiche aus und wird auch als Raum ohne Zeit definiert.

 

Fokus 21: Die Wahrnehmung ist vollständig erweitert für Kontakte mit Wirklichkeiten außerhalb der physischen Energiefelder. Dieser Bereich wird auch als "Brücke" zwischen den physischen und nicht-physischen Realitäten bezeichnet.

 

Fokus 22: Ebene derjenigen, die narkotisiert sind, sich im Delirium befinden oder im Koma liegen (ausgenommen Wachkoma) und deren physischer Körper noch intakt ist.

 

Fokus 23: Ebene derjenigen, die nach dem physische Ableben in Schock und/oder Trauma gefangen oder sich ihres physischen Ablebens noch nicht bewusst sind. Fokus 23 wird als eine Art Übergangsebene angesehen.

 

Fokus 24: Erste Ebene derjenigen, die auch nach dem physischen Ableben noch immer bestimmten Glaubensrichtungen anhängen. In dieser Ebene sind vornehmlich primitiv-religiöse Glaubensgemeinschaften anzutreffen.

 

Fokus 25: Zweite Ebene der Glaubenssystem-Territorien - in diesem Fall eine Manifestation größerer organisierter Glauben der neueren physischen menschlichen Geschichte. In Ihrer Aktivität eindeutig voneinander getrennt sind hier Christentum, Buddhismus, Hinduismus, Judaismus, Islam und andere Systeme vertreten, samt ihren verschiedenen Ablegern und Sekten.

 

Fokus 26: Zweite Ebene der Glaubenssystem-Territorien. Hier sind Bereiche zu finden, die Strukturen und Wissen verschiedener höchst individueller Religionen beinhalten, sowie andere Glaubensrichtungen, die auf direkter Erfahrung des Selbst basieren. Anders als in F24 und F25 handelt es sich hier um kleinste Gruppierungen, die sich sehr genau über ihren Glauben definieren. 

 

Fokus 27: Eine Durchgangsstation zur Erholung von Traumata des letzten physischen Lebens, von Bob Monroe auch “der Park” genannt. Eine vielseitige, sich ständig anpassende "Landschaft" mit unterschiedlichen Einrichtungen.

 

Fokus 35: “The Gathering”, eine Art Versammlungsort für Bewohner verschiedenster Energieformen und Realitäten

 

Die Zahlen dieser Fokus Level wurden von Bob Monroe willkürlich gewählt und dienen einzig als Orientierungshilfe, ähnlich wie Ortsnamen auf einer Landkarte.

In unseren Workshops lernt Ihr, einzelne Fokus Level anzusteuern, sie von einander zu unterscheiden und für euch zu definieren, damit ihr später sicher und gezielt darin navigieren könnt. Die Monroe-Methode bietet eine solide Plattform, die euch erlaubt, einen Blick über die Grenzen der physischen Welt hinaus zu werfen und lebensverändernde Erfahrungen zu machen.

 

Eine Teilnehmerin fasste ihre Erkenntnisse wie folgt zusammen: “Ich weiß jetzt, dass ich mehr bin als mein physischer Körper. Ich habe keine Angst mehr zu sterben. Aber was noch viel wichtiger ist: Ich habe keine Angst mehr, mein Leben in vollen Zügen zu genießen.”

 

Wir würden uns freuen, euch bald in einem unserer Workshops als Teilnehmer begrüßen zu dürfen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0